Wobleibtmeingeld.de / Online-Inkasso-BlogVerliehenes Geld

Verliehenes Geld nicht zurückgezahlt?
So kommst Du an Dein Geld - auch ohne Anwalt

Inhaltsverzeichnis

Zusammenfassung

Ein Darlehensvertrag - oder auch einfach “Leihe” oder “Leihvertrag” kann auch mündlich abgeschlossen werden. Wichtig ist allein die Beweisbarkeit Deiner Zahlung. Das kann vielfältig sein, bspw. hast Du einen Überweisungsbeleg oder einen Zeugen, der die Geldübergabe gesehen hat. Dann musst Du nur noch die die Rückzahlung an Dich fordern. Das muss nicht immer ein “offizielles” Schreiben sein, sondern auch eine WhatsApp-Nachricht kann genügen. Mehr dazu findest Du in unserem Blog-Beitrag.

Verliehenes Geld in der Übersicht

  • Dokumentiere Deinen Anspruch und Deine Forderung: Am besten Du stellst das Geld per Überweisung zur Verfügung und gibst als Betreff “Darlehensvertrag” o.ä. an. Am besten forderst Du Dein Geld schriftlich zurück.
  • Der Weg zurück zu Deinem Geld ist möglich! Können wir Deinen Anspruch beweisen? Hast Du Deinen Schuldner schriftlich zur Rückzahlung aufgefordert? Meistens ist die Antwort ja. Trotzdem wird nicht gezahlt.
  • Laufe Deinem Schuldner nicht ewig hinterher. “Das Geld kommt morgen” oder “Ich bin gerade verhindert” kannst Du Dir fortan mit unserer Hilfe sparen - ohne Risiko und 100% digital hier.

Du hast verliehenes Geld nicht zurückerhalten? Das ist aber Dein Recht - auch wenn es dazu keinen schriftlichen Vertrag gibt.

Das Problem ist bekannt und trifft Dich nicht als einzigen: Ein Freund fragt Dich, ob Du ihm 100 Euro leihen kannst. Er möchte sich etwas neues kaufen. Deiner Ex-Freundin hattest Du 1.000 Euro für den gemeinsamen Urlaub vorgestreckt. Dein Kumpel braucht dringend Geld, um die Kaution für seine neue Wohnung zu bezahlen. Dein Mitbewohner zahlt seinen Anteil an der Miete nicht? Gemeinsam haben all diese Fälle, dass Dein geliehenes Geld weg ist und Du es möglicherweise nicht mehr wiedersiehst. Was Du in einer solchen Situation tun kannst, verraten wir Dir in unserem Beitrag.

Die Dokumentation ist egal - Abmachung bleibt Abmachung, auch wenn Du das Geld nur übergeben und keinen schriftlichen Vertrag geschlossen hast.

Dem ersten großen Irrtum, dem die meisten unterliegen, ist die Vermutung, dass sie ja nichts schriftlich haben. Denn nur das könne ein Vertrag sein. Dies ist aber nicht richtig: Ein Vertrag kann ebenso mündlich geschlossen werden. Beweisen kannst Du diesen statt mit Vertrag auch mithilfe anderer Dokumente oder Zeugen. Im konkreten Fall handelt es sich um einen Darlehensvertrag im Sinne des § 488 BGB, der auch oft einfach als “Leihvertrag” oder noch einfacher als “Leihe” bezeichnet wird. Typischer Regelungsinhalt eines solchen Vertrages: Ich leihe Dir Geld und erhalte es dafür in der Zukunft von Dir zurück. Was im privaten Leben oft ein Freundschaftsdienst ist, ist im Wirtschaftsleben übrigens das Kerngeschäft von Banken, die für diese Leistungen Zinsen berechnen, was zumeist “unter Freunden” aber nicht getan wird. Kommt es also zu der Situation, in der Du angesprochen wurdest, einem Freund Geld zu leihen, “vorzuschießen” oder “zur Verfügung zu stellen”, handelt es sich dabei um einen Darlehensvertrag, einen Leihvertrag oder eben ganz einfach: eine Leihe. Dabei reicht es aus, dass es zu beiden Handlungen gekommen ist, wahrscheinlich sogar mündlich: Ich frage Dich, ob Du mir Geld leihst. Du gibst und leihst mir das Geld.

Zudem muss eine Leihe nicht immer die formale Übergabe oder Überweisung von Geld sein. Es kann sich auch aus schlüssigem Verhalten ergeben. Was das ist? Ganz einfach: Aus der Handlung wird erkennbar, dass Du jemanden das Geld nur vorübergehend zur Verfügung stellen, also leihen, möchtest. Das ist beispielsweise der gemeinsame Urlaub: Du bezahlst den gesamten Urlaub, aber es ist klar, dass Dir Dein Reisepartner die Hälfte schuldet. Oder Du kaufst ein Handwerksgerät zusammen mit einem Freund unter der Annahme, dass ihr es beide nutzt und Ihr Euch den Kaufpreis teilt. Hast Du den vollen Kaufpreis bezahlt, hast Du Deinem Freund quasi die Hälfte des Kaufpreises geliehen. Das Geld kannst Du zurückverlangen. Das geht sehr einfach, in dem Du uns hier ein paar Infos mitteilst.

Fordere ihn auf, dass er Dir das geliehene Geld zurückgeben soll - am besten schriftlich und mit Frist!

Problem erkannt - was ist also zu tun? Der nächste Schritt ist, dass Du Dein Geld zurückforderst. Nun denken einige gleich daran einen offiziellen Brief aufzusetzen und das ganze am besten noch per Kurier abzusenden. Falsch gedacht! Es reicht schon die mündliche Aufforderung Dir das Geld zurückzugeben. Sehr empfehlenswert ist es aber, dies schriftlich zu tun. Das bedeutet: Schreibe eine What’s App-Nachricht, eine SMS oder E-Mail. Am besten schreibst Du, bis wann genau Du das Geld zurückhaben möchtest, damit allen klar ist, wann es bei Dir ankommen soll. Und noch ein Tipp: Nimm’ eine Frage in Deine Nachricht auf. Ein einfaches: “Bist Du einverstanden?” oder “Passt das für Dich?” reichen aus. Es geht hier nicht um den Inhalt der Antwort, sondern um die Antwort an sich. Denn damit ist dokumentiert, dass Deine Nachricht den Empfänger auch tatsächlich erreicht hat. Das klingt immer noch kompliziert? Kein Problem! In unserem Fragebogen erklären wir Dir nochmal ganz genau, wie das geht und geben Dir sogar einen Textbaustein an die Hand, mit dem Du Dein geliehenes Geld zurückfordern kannst (hier).

Bleibe dran und lass’ Dich nicht mürbe machen - Du bist im Recht, denn das geliehene Geld sollst Du zurückerhalten! Es gibt Alternativen zu einem (teuren) Anwalt.

Recht haben und Recht bekommen ist nach der Meinung des Volksmunds nicht immer eins. Damit beides wieder eins wird und Deine unbezahlte Rechnung ausgeglichen wird, dafür gibt es wobleibtmeingeld.de. Denn es kommt oft zu dem Punkt, an dem Du Deinem Schuldner mehrmals aufgefordert hast, Dir das Geld für die Ware zu überweisen - was also tun? Da Du selbst nicht mehr weiterkommst, ist es nun an der Stelle professionelle Hilfe einzuholen. Viele schrecken aus guten Gründen dann vor einem Besuch eines Anwalts ab:

Erstens: Ein Termin bei einem Anwalt ist oft umständlich und zeitaufwändig. “Kommen Sie gerne in ein paar Wochen” - bis dahin vergeht wieder einige Zeit. Du musst Dich auf Wartezeiten und viel Papierkram einstellen, mit dem Du Dich nicht beschäftigen willst. Am Ende lautet dann teilweise die Antwort: “Oh, der geschuldete Betrag ist aber zu klein. Das lohnt sich für mich nicht.” Bei wobleitmeingeld.de helfen wir Dir schon Ansprüche in Höhe von 10 Euro durchzusetzen - ohne Ausnahme, ohne Kostenrisiko.

Zweitens: Fast jeder Kontakt zu einem Anwalt kostet Dich Geld. Bei geringen Forderungen lohnt es sich meist nicht, das Kostenrisiko einzutragen und Deine unbezahlte Rechnung anwaltlich eintreiben zu lassen. Daher schrecken viele vor einem Besuch des Anwalts zurück. Bei wobleibtmeingeld.de muss Dir das nicht wichtig sein: Denn wir nehmen nur eine Provision in Höhe von 15% der Forderung und das nur im Erfolgsfall! Solltest Du doch einmal verlieren, verlieren eigentlich nur wir. Und gewinnen wir, dann gewinnen nicht nur wir beide, sondern auch die Allgemeinheit. Denn einen Teil unseres Gewinns spenden wir!

Es bleibt also die Möglichkeit, Deine Forderung über ein Inkassounternehmen eintreiben zu lassen. Dessen Aufgabe ist die professionelle Verfolgung Deines Anspruchs. Unter Inkasso versteht man nichts anderes als die legitime rechtliche Durchsetzung Deines Anspruchs: also gutes Forderungsmanagement. Dazu bedienen sich die Unternehmen vieler Möglichkeiten: Zahlungsaufforderungen, Mahnbescheide oder Vollstreckungsbescheide sind nur einige Beispiele. Damit musst Du Dich aber bei uns nicht beschäftigen. Das erledigen wir alles. Denn wir brauchen von Dir nur ein paar Infos und erledigen den Rest geräuschlos im Hintergrund - bis das verliehene Geld wieder auf Deinem Konto liegt.

Bei wobleibtmeingeld.de läuft das alles für Dich automatisch und digital - und das ohne Kostenrisiko! Nur im Erfolgsfall nehmen wir 15% Provision. Zudem spenden wir ein Teil unserer Einnahmen an soziale Projekte. Du denkst auch, dass das fair ist? Dann starte hier.

Über unsere Autorin

Franzi hat sich unter anderem auf das Thema "verliehenes Geld" fokussiert. Hier bloggt sie regelmäßig über die Do's und Dont's im Online-Inkasso - und wie wobleibtmeingeld.de Dir helfen kann, schnell und effektiv an Dein verliehenes Geld zu kommen.