Wobleibtmeingeld.de / Online-Inkasso-BlogUnbezahlte Rechnung

Unbezahlte Rechnung?
So zahlt Dein Schuldner endlich

Inhaltsverzeichnis

Zusammenfassung

Ware auf Rechnung zu verschicken, Deine Leistung ohne Vorkasse zu erbringen - das ist ein Vertrauensvorschuss an Deinen Geschäftspartner oder Kunden, der in einigen Fällen leider teuer und mühselig wird. Lasse dann nicht zu lange auf Deine Mahnung warten. Dokumentiere alles schriftlich. Dazu reichen auch E-Mails aus, deren Empfang bestätigt wird. Mehr Hintergrund und Infos dazu findest Du in unserem Blog-Beitrag.

Unbezahlte Rechnungen in der Übersicht

  • Dokumentiere Deinen Anspruch und Deine Forderung: Am besten sendest Du die Rechnung und die Mahnung mit einer Frage verstehen an Deinen Schuldner - die Chance ist dann viel höher, dass er antwortet und somit den Zugang Deines Schreibens bestätigt.
  • Setze Deinem Schuldner realistische, aber kurze Fristen, um den Vorgang aus der Welt zu räumen. Lass’ Dich nicht auf wochenlange Korrespondenz ein. Die Erfahrung zeigt leider: Das ist leider Taktik und kostet Dich nur noch mehr Zeit.
  • Laufe Deinem Schuldner nicht ewig hinterher. “Das Geld kommt morgen” oder “Ich bin gerade verhindert” kannst Du Dir fortan mit unserer Hilfe sparen - ohne Risiko und 100% digital hier.

Unbezahlte Rechnung? Ergebnislose Mahnung? Und dann? Forderungsmanagement und Inkasso aus Expertenhand.

Rechnung raus, Geld rein? Das ist der Normalfall, aber was, wenn der Schuldner nicht zahlt? Dann wird es sehr ärgerlich. Ein Schuldner, der die Rechnung nicht zahlt, kommt dem Vertrauensvorsprung, den Du in ihn gesetzt hast, nicht nach. Aus geschäftlichen Gründen macht es in manchen Konstellationen Sinn, keine Vorkasse zu vereinbaren: Die Gebühren für Kreditkarten- oder vergleichbare Anbieter stehen manchmal in keinem Verhältnis zum Kaufpreis oder der Versand von Ware auf Rechnung ist ein echtes Alleinstellungsmerkmal Deines Geschäfts. Wenn das Geld ausbleibt, sind das Deine nächsten Schritte.

Dokumentiere den Vorgang und sende dem Schuldner eine Mahnung, am besten mit Empfangsbestätigung.

Der Rechnungsversand sollte ausreichend dokumentiert sein. Während das Feststellen des Ausgangs einer unbezahlten Rechnung oftmals kein Problem darstellt, ist es zumeist der Eingang der unbezahlten Rechnung beim Empfänger, der in Frage steht. Falls möglich solltest Du Dir daher den Empfang bestätigen lassen. Dazu kannst Du einen einfachen Trick anwenden und eine Frage in Dein Begleitschreiben oder Deine Begleit-E-Mail aufnehmen, welche den Empfänger zu einer Antwort verleitet. Dabei geht es nicht darum, dass er Dir den Empfang formal bestätigt (eine solche Aufforderung wäre auch komisch). Es reicht, dass er Dir auf eine “zwanglose” Frage antwortet, die den Empfang der Rechnung belegt. Dies ist im elektronischen Verkehr für den Empfänger besonders einfach.

Im zweiten Schritt, dem Zusenden einer Mahnung oder einer Zahlungsaufforderung an den säumigen Schuldner, ist die Empfangsbestätigung nochmal wichtiger. Dabei kann derselbe Trick angewandt oder beispielsweise auf ein Einschreiben zurückgegriffen werden. Aufzuräumen ist mit der Vorstellung, dass alles “höchstoffiziell” mit Post und Einschreiben plus Rückschein gemacht werden muss. Hierbei geht es letztlich nur um die sichere Dokumentation des Empfangs. Wie dies einfacher gelingen kann, haben wir oben gezeigt. Die Mahnung sollte einen klaren Bezug zur unbezahlten Rechnung herstellen und eine Zahlungsfrist enthalten, bis wann der Betrag Deinem Konto gutgeschrieben werden soll. Dabei sollte es dem säumigen Schuldner (trotz allen Ärgers) leicht gemacht werden und Bankdaten, Rechnungshöhe usw. nochmals aufgenommen werden: Denn am Ende geht es darum, dass das Geld für die unbezahlte Rechnung auf Deinem Konto ankommt. Falls nicht ist schon der Weg für Dich frei, mit uns hier zu Deinem Ziel zu kommen.

Schwinge die moralische Keule - einmal, aber nicht zu oft. Hinterfrage die Geschäftsbeziehung und suche nach Verhandlungspunkten.

Ein Zwischenschritt vor dem Erreichen des nächsten Levels (dazu sogleich) kann es sein, die moralische Keule zu schwingen: “Ich habe Dir die Ware im Vertrauen geschickt, dass Du mir das Geld schnell überweist. Dieses Vertrauen wurde ausgenutzt.” - in einem kleinen Teil der Fälle wird Dir damit geholfen sein. Aber wichtig ist, sich nicht zu lange von Ausreden hinhalten zu lassen. “Ich habe das Geld noch nicht”, “Morgen überweise ich es Dir” oder “Morgen kommt der Weihnachtsmann” helfen Dir nicht weiter. Wenn diese Ausreden verstreichen, ist es Zeit, dass Du Dir professionelle Hilfe suchst. Damit wir aktiv werden können, brauchen wir hier nur wenige Infos von Dir.

Neben der moralischen Keule kann bei unbezahlten Rechnung auch nach weiteren Verhandlungsmöglichkeiten gesucht werden. Ist es eine langfristige Geschäftsbeziehung? Braucht der Kunde unbedingt weitere Ware von Dir (weil er sie weiterverarbeitet oder -verkauft)? Dann warte mit dem Versand der neuen Ware bis die neue (Vorkasse!) und alte Ware bezahlt sind. So verhinderst Du das Entstehen von unbezahlten Rechnung und lässt Deine noch unbezahlte Rechnung “bezahlt” werden.

Lass’ keine Zeit vergehen: Professionelle Hilfe bei unbezahlten Rechnungen - Alternativen zu einem (teuren) Anwalt.

Effektive und gute Rechtsdurchsetzung muss nicht immer teuer sein. Es gibt digitale Lösungen, mit deren Hilfe Du ohne großen Aufwand Deine unbezahlte Rechnung bezahlt bekommst. Diesen Anspruch hat wobleibtmeingeld.de: mit wenigen Klicks und risikofrei bei Deiner unbezahlten Rechnung zu Deinem Recht kommen. Wir selbst haben die Erfahrung gemacht, dass dies nicht immer bei einem Anwalt funktioniert. Denn:

Erstens: Ein Termin bei einem Anwalt ist oft umständlich und zeitaufwändig. “Kommen Sie gerne in ein paar Wochen” - bis dahin vergeht wieder einige Zeit. Du musst Dich auf Wartezeiten und viel Papierkram einstellen, mit dem Du Dich nicht beschäftigen willst. Am Ende lautet dann teilweise die Antwort: “Oh, der geschuldete Betrag ist aber zu klein. Das lohnt sich für mich nicht.” Bei wobleitmeingeld.de helfen wir Dir schon Ansprüche in Höhe von 10 Euro durchzusetzen - ohne Ausnahme, ohne Kostenrisiko.

Zweitens: Fast jeder Kontakt zu einem Anwalt kostet Dich Geld. Bei geringen Forderungen lohnt es sich meist nicht, das Kostenrisiko einzutragen und Deine unbezahlte Rechnung anwaltlich eintreiben zu lassen. Daher schrecken viele vor einem Besuch des Anwalts zurück. Bei wobleibtmeingeld.de muss Dir das nicht wichtig sein: Denn wir nehmen nur eine Provision in Höhe von 15% der Forderung und das nur im Erfolgsfall! Solltest Du doch einmal verlieren, verlieren eigentlich nur wir. Und gewinnen wir, dann gewinnen nicht nur wir beide, sondern auch die Allgemeinheit. Denn einen Teil unseres Gewinns spenden wir!

Es bleibt also die Möglichkeit, Deine Forderung über ein Inkassounternehmen eintreiben zu lassen. Dessen Aufgabe ist die professionelle Verfolgung Deines Anspruchs. Unter Inkasso versteht man nichts anderes als die legitime rechtliche Durchsetzung Deines Anspruchs: also gutes Forderungsmanagement. Dazu bedienen sich die Unternehmen vieler Möglichkeiten: Zahlungsaufforderungen, Mahnbescheide oder Vollstreckungsbescheide sind nur einige Beispiele. Damit musst Du Dich aber bei uns nicht beschäftigen. Das erledigen wir alles. Denn wir brauchen von Dir nur ein paar Infos und erledigen den Rest geräuschlos im Hintergrund - bis das Geld der ausstehenden Rechnung auf Deinem Konto liegt.

Bei wobleibtmeingeld.de läuft das alles für Dich automatisch und digital - und das ohne Kostenrisiko! Nur im Erfolgsfall nehmen wir 15% Provision. Zudem spenden wir ein Teil unserer Einnahmen an soziale Projekte. Du denkst auch, dass das fair ist? Dann starte hier.

Über unseren Autor

Stefan bloggt auf wobleibtmeingeld.de regelmäßig über neueste Entwicklungen im Bereich des Online-Inkasso. Sein Spezialgebiet: verliehenes Geld und unbezahlte Rechnung - und wieso Ihr das Recht in der Regel auf Eurer Seite habt.